Ameno
print this page

Es steht auf einer Position mit einem wundervollen Panorama an der Strasse die Vacciago mit Ameno verbindet. Das Heiligtum ragt auf den Resten einer kleinen Kirche hervor die im 16. Jahrhundert erbaut wurde und an die Erscheinung der Jungfrau Maria erinnert. Das aktuelle Gebäude dessen Bauarbeiten im Jahre 1754 begonnen und in den Jahren 1834-43 fertig gestellt wurden, präsentiert eine typische neoklassische Struktur: der innere Teil hat einen vierseitigen Grundriss mit einem Chor und einen grandiosen Altar der zum größten Teil aus weißen Marmor besteht und auf dem man das antike Bild der Madonna bewundern kann. Die Wände und der Bogen des Heiligtums sind auf vornehme Weise mit prächtigen Fresken von Agostino Comerio (19. Jahrhundert) dekoriert worden. In Bezug auf das antike Testament haben die Fresken der Heiligen Jungfrau und der Geburt Jesus Christus zum größten Teil eine ovale Form. Eine Besonderheit: Im Register des Heiligtumss werden die waren „Wunder“ gesammelt, jahrhundertealte Zeugnisse die in der Madonna della Bocciola aufgetreten sind.